Eventbericht: Hibike Testival 2017 in Kronberg

Beitrag Teilen:

Der 22.05.2017 war im Kalender schon lange rot markiert – denn hier fand das lang ersehnte Hibike Testival zum 11. Mal statt! Nachdem das Event im letzten Jahr buchstäblich ins Wasser gefallen war, gab es in diesem Jahr grünes Licht von der Wettervorhersage, und so standen wir pünktlich um 10 Uhr bei Hibike in Kronberg auf der Matte um die neuesten Bikes zu testen. Natürlich waren wir nicht die einzigen Gäste und so zog sich die Registrierung trotz bereits zu Hause ausgefüllter Registrierungsbögen etwas in die Länge.

Nachdem die Registierung geschafft war, starteten wir mit einem kurzen Rundgang übers Gelände, um einen Überblick über die Testbikes zu bekommen. Aus über 200 MTBs, Ebikes und Rennrädern von Bergamont, Ghost, Storck, Haibike, Kona, Lapierre, Salsa, Santa Cruz, Specialized, Storck, Surly und Trek galt es, die persönlichen Favoriten für eine kostenlose Testfahrt auszuwählen. Viel Zeit blieb dafür allerdings nicht, denn bereits um kurz nach 10 begannen die Räder weg zu gehen wie warme Semmeln!

Meine Wahl fiel schnell auf das 2017er Lapierre Spicy Team, das Enduro Topmodell von Lapierre. Das Spicy wartet mit einer erstklassigen Ausstattung auf und bringt trotz 170/165 mm Federweg nur 13,6 kg auf die Waage. Um die Bergaufqualitäten zu testen, verzichtete ich auf den Shuttleservice und startete auf eigene Faust bergauf in Richtung Kronberger Stadtwald.

Testbericht Lapierre Spicy Team

Das Design des Rahmens ist natürlich immer Geschmackssache, ich persönlich finde die Form des Rahmens schön anzusehen, sicherlich sieht er besser aus als die „bucklige“ Variante von 2016. Die Farbgebung des Spicy Team ist dafür nicht so ganz mein Fall.

Uphill

Der Fokus des 27,5″ Spicy liegt endurotypisch natürlich im Downhillbereich, allerdings beeindruckt es auch mit einer sehr starken Perfomance auf dem Weg in Richtung Gipfel. Der Hinterbaudämpfer absorbiert beim pedalieren tadellos jegliches Wippen und durch das geringe Gewicht und die angenehme Sitzposition ist es überhaupt kein Problem, mit einem weniger gut gefederten Trailbike mitzuhalten. Die SRAM Eagle 1×12 Schaltung bietet dabei eine so breite Übersetzung, dass man sich fragt, warum es überhaupt jemals Schaltungen mit 2 Kettenblättern gegeben hat. Wer schwerere Bikes gewohnt ist, geht steile Passagen mit dem Spicy schnell mit einem viel zu leichten Gang an…

Downhill

Endlich in den Trails angekommen, mussten zunächst die Beläge der SRAM Guide RSC eingebremst werden, denn das komplette Bike war noch fabrikneu. Nach wenigen Minuten war die Bremswirkung dann aber dank der 200 mm Bremsscheiben ausreichend, um einen Elefanten über den Lenker zu katapultieren. Die Rockshox Lyrik RCT3 Gabel und der Super Deluxe RC3 Dämpfer wurden also von der Leine gelassen und die Trails geentert! Bei einem Endurobike erwartet man natürlich bergab eine gute Performance, das Spicy weiß hier allerdings noch einmal eine Schippe draufzulegen! Obwohl die Zeit fehlte, um die Federung perfekt einzustellen, habe ich mich auf dem Bike direkt zu Hause gefühlt. Das Fahrwerk absorbiert jedes Hindernis und verzeiht jeden Fahrfehler kommentarlos, Sprünge meistert man dank des geringen Gewichts mit Leichtigkeit. Der steife Carbonrahmen reagiert ohne Verzögerung auf jede Körperbewegung und die Michelin Reifen sorgen dabei stets für mehr Grip als nötig, egal, auf welchem Untergrund. Die Trails rauschten so schnell vorbei, dass ich, eh ich mich versah, wieder in Kronberg war, wo ich mich schweren Herzens von meinem Spicy trennen musste… 🙁

Fazit

Das Spicy ist ein tolles Endurobike, dass auch bergauf glänzt! Der Entwicklungssprung im Vergleich zu meinem alten 26″ Spicy 516 von 2009 ist wahrhaftig gewaltig. Wer sich den Kaufpreis von 5.300€ leisten und ein perfektes Allround-Mountainbike sucht, der sollte ohne zu Zögern zugreifen!

Lapierre Spicy Team 2017
Lapierre Spicy Team 2017
Cockpit by Nico Vouilloz, SRAM Guide RSC & Rockshox Lyrik
Cockpit von Nico Vouilloz, SRAM Guide RSC & Rockshox Lyrik

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rundgang übers Testival

Nach dem „Schock“, den das Spicy bei mir hinterlassen hatte, war zunächst ein Pause nötig. Kurz vor Mittag waren fast alle Räder verliehen und es bildeten sich an den meisten Ständen lange Warteschlangen. Einige Mitarbeiter der Fahrradhersteller wirkten vom großen Andrang überfordert. Es wurden Räder herausgegeben ohne dass die Federung zuvor vernünftig eingestellt wurde und manch einer bekam sogar ein Rad ganz ohne seinen Personalausweis vorzuzeigen…

Zum Glück hatte das Hibike Team für einen leistungsfähigen Grillstand gesorgt, denn eine Mittagspause und ein Besuch des Pumptrackrennens waren zu diesem Zeitpunkt klar die beste Lösung. Anschließend ging es weiter zum Schnäppchenmarkt in der Hibike Lagerhalle und ins Ladengeschäft. Der Andrang war hier allerdings ebenfalls so groß, dass man trotz der attraktiven Angebote durch die extra angereisten Aussteller wenig Lust hatte, sich an die lange Schlange an der Kasse anzustellen.

Unseren Rundgang nutzten wir, um die Fragen des Testival Gewinnspiels zu beantworten, für die man von Stand zu Stand laufen musste um die Antworten bei den Ausstellern zu erfragen. Das Glück war uns in der Verlosung mit den Stargästen Andreas Klöden und Jens Heppner schließlich auch noch hold, in unserer Gruppe von 5 Personen gewann jeder einen Preis! Vielen Dank an Hibike für eine Softshelljacke von Ghost und Downhillhandschuhe von Roeckl!

Nach kurzen Ausflügen auf einem Haibike Ebike und einem Salsa Plussize Hardtail stand der Kandidat für eine weitere längere Testfahrt fest: das Bergamont Trailster 8.0!

Testbericht Bergamont Trailster 8.0

Das Bergamont Trailster 8.0 ist, wie der Name schon vermuten lässt, ein Trailbike. Das heißt, hier ist eine etwas weniger aggressive Ausrichtung der Federung für den Downhillbereich gepaart mit guten Klettereigenschaften als bei einem Endurobike zu erwarten. Dank der grellen Lackierung muss man auch keine Angst haben, das Bike im dichten Wald zu verlieren… 🙂

Uphill

Ein Gesamtgewicht von nur 13,1 kg und ein 150/140 mm Fahrwerk von Fox lassen auf einen 27,5″ Kletterkünstler schließen, leider bestätigte sich dieser Eindruck in der Praxis nicht vollständig. Das Fahrwerk wippt zwar kaum und schluckt Wurzeln gut weg, insgesamt fühlt sich das Bike bergauf aber etwas schwer und träge an. Die 1×11 Shimano XT Schaltung performt zwar gut, für extrem steile Anstiege ist die Übersetzung des leichtesten Ganges aber meiner Meinung nach noch etwas zu schwer.

Downhill

Hat man das Trailster schließlich auf den Berg gewuchtet und die Fox 34 Float Performance Gabel und den Fox Float DPS Dämpfer geöffnet, geht es endlich in die wohlverdiente Abfahrt. Das Fahrwerk schluckt Hindernisse gut weg und das Bike lässt sich mit wenig Aufwand auf Kurs halten, ich hatte allerdings etwas mehr Agilität und „Sprungfreudigkeit“ erwartet. Wer möglichst den Trail möglichst schnell herunterschießen möchte, für den ist das Trailster sicher gut geeignet, verspieltere Fahrer dürften aber etwas die Spritzigkeit vermissen. Die Magura MT4 Bremsen machen Ihren Job ordentlich, ich hätte mir von den Maxxis Forekaster Reifen allerdings etwas mehr Grip insbesondere auf losem Untergrund und in Kurven gewünscht.

Fazit

Das Trailster ist ein guter Allrounder ohne große Schwächen, es glänzt allerdings auch in keiner Teildisziplin. Der Preis von 3.199 € ist trotz hochwertiger Komponenten nicht gerade ein Schnäppchen, in dieser Preisklasse existieren auch deutlich agilere Alternativen, wer allerdings primär ein laufruhiges Trailbike sucht, sollte sich das Trailster anschauen!

Bergamont Trailster 8.0 2017
Bergamont Trailster 8.0 2017

Ausklang

Nach einem sehr anstrengenden Tag mit vielen neuen Eindrücken blieb vor allem der Eindruck zurück, dass die eigenen Bikes dringend ersetzt werden müssen. Das Testival war ein voller Erfolg, auch wenn die Aussteller streckenweise vom gewaltigen Andrang überfordert schienen. Die Möglichkeit, auf den eigenen Hometrails eine solche Auswahl an neuen Bikes auf Herz und Nieren testen zu können, ist wirklich einmalig. Dafür ein dickes Dankeschön an das Team von Hibike, das sich den ganzen Tag über mächtig ins Zeug gelegt hat!

Hibike Testival Armband
Hibike Testival Armband

Beitrag Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.